SCHWERTE (IT BERRYWISE) – Abkassieren wollen aktuell die Unternehmen „LTC” und „Limetra” wegen angeblich getätigter Telefonerotik. Die Verbraucherzentrale in Schwerte rät Verbrauchern: „Auf keinen Fall die haltlose Forderung zahlen, der Zahlungsaufforderung widersprechen und sich nicht verunsichern lassen.”

Wie bereits in vielen anderen Fällen, wenn es um unseriöse Abmahn-Geschäftsmodelle geht, haben die Rechnungen eine Postanschrift in der Tschechischen Republik. Verschickt wurden Rechnungen in Höhe von 70 bis 90 Euro. Wenig später folgten weitere Anschreiben und Mahnungen, wonach angeblich vom Telefonanschluss der betroffenen Verbraucher durch Wählen bestimmter Festnetznummern eine Telefonsexdienstleistung in Anspruch genommen worden sei. Diese wurden jedoch von vielen Betroffenen nie angewählt.

Eine Verpflichtung zu zahlen, besteht nur, wenn tatsächlich eine kostenpflichtige Dienstleistung in Anspruch genommen oder vereinbart war. Die Firma muss nachweisen, dass ein rechtsgültiger Vertrag über den geforderten Preis abgeschlossen wurde. Wer diese Dienstleistung nicht in Anspruch genommen hat und eine oder mehrere Abmahnungen erhalten hat, hat die Möglichkeit sich mit der Verbraucherzentrale in Verbindung zu setzen.(cr/bw)



34 Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.