HAMBURG (IT BERRYWISE) – Die Hamburger Hochbahn und der Konzern Volkswagen wie auch dessen Tochterunternehmen Moia planen ab dem Jahr 2021 fahrerlose Busfahrten in der Innenstadt. Auf der Automobilmesse in Genf präsentierte VW das kleinbusartige Fahrzeug, welches „Sedric“ getauft wurde. Der Name steht für „self-driving-car“ und soll laut den Entwicklern auf Knopfdruck seine Insassen ohne menschliches Einwirken ans Ziel bringen. „Sedric“ ist das erste fahrerlose Fahrzeug von Volkswagen und soll mit Augmented Reality und luftreinigenden Pflanzen daher kommen.


Kleinbusartige Fahrzeuge sollen bis zu zehn Fahrgäste auf individuellen Routen von A nach B bringen. In der Anfangsphase sollen noch Fahrer die Fahrzeuge in der sogenannten Betaphase begleiten, später jedoch sollen die Sammeltaxis die Fahrgäste völlig automatisiert und fahrerlos ans Ziel bringen. Auf der Automobilmesse in Genf stellte Volkswagen einen ersten Entwurf des „Concept Cars“ vor. „Viele Elemente und Funktionen dieses ersten Entwurfs, werden wir in den kommenden Jahren in den Fahrzeugen unserer Marken einbringen“, sagte VW-Chef Matthias Müller während seiner Präsentation in Genf.

Volkswagen-Tochter Moia will bis 2025 einer der weltweit führenden Mobilitätsdienstleister werden. VW hatte im Rahmen seiner bis 2025 ausgelegten Strategie auch eine dreizehnte Marke gegründet – Moia genannt. Sie soll künftig moderne Formen der Automobilnutzung wie Car-Sharing oder Taxidienstleistungen über Apps anbieten. Für die im vergangenen Jahr gestartete Marke Moia dürfte „Sedric“ ein erster Ausblick auf kommende Shuttles im größeren Format sein.

Ob der autonome Shuttle „Sedric“ auch für die Marke Moia eingesetzt wird, hat Volkswagen jedoch noch nicht bekanntgegeben. Allerdings wurde in der offiziellen Verkündung zu „Sedric“ darauf hingewiesen, dass der Ridehailer Gett, in den Volkswagen 300 Millionen Dollar investierte, und Moia eine zentrale Bedeutung in der Studie einnehmen werden. Volkswagen will in Zukunft stärker als Ideengeber auftreten und Wegweiser für zukünftige Trends sein.

Abgesehen des autonomen Fahrens soll „Sedric“ auch das Raumklima des Fahrzeugs neue Maßstäbe in der Branche setzen. An Bord sollen sich luftreinigende Pflanzen befinden, die von Bambuskohle-Filtern unterstützt werden. Das Münchner Solar-Auto „Sion“ von Sono Motors hat Moos im Innenraum, um das Klima zu verbessern. Hier haben sich die Entwickler von „Sedric“ wohl ein Vorbild genommen und wollen ähnliche Wege gehen, damit Passagiere sich wohlfühlen.

Statt einem Lenkrad und Armaturenbrett sehen die Fahrgäste auf einen transparenten Bildschirm vor der Windschutzscheibe. Hierüber sollen Augmented-Reality-Anwendungen wie Verkehrshinweise ablaufen. So zumindest stellt sich der Konzern Volkswagen die Anwendungen der eingesetzten Bildschirme aktuell vor, will sich jedoch nicht festlegen, da sich die Anwendungsqualität die nächsten Jahre definitiv weiter verändern und verbessern wird.(cr/be)
    Quellenangaben, Einzelnachweise und Weblinks
  1. https://www.mopo.de – Hochbahn und VW planen die Verkehrs-Revolution
  2. http://www.waz-online.de – Autonomes Fahren auf Knopfdruck
  3. http://www.ngin-mobility.com – Selbstfahrende Kutsche von Volkswagen

Larissa Bernhardt, 08.03.2017, New York


Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-berrywise.de


Unternehmen
34 Shares



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Do NOT follow this link or you will be banned from the site!