MOUNTAIN VIEW (IT BERRYWISE) – Guardian-Autorin Carole Cadwalladr hat in den vergangenen Tagen heftige Kritik am Suchmaschinenriesen Google geübt. Sie hatte auf bestimmte Suchanfragen in der Suchmaschine des Konzerns politisch nicht korrekte Ergebnisse als Top-Treffer gefunden.

Eine Suchanfrage zum Thema Holocaust bewegte die britische Autorin, da dafür die Seite einer “Stormfront” genannten Gruppe am besten gelistet wurde. Aber auch die Anfrage “are black people smart” brachte in “Googles Knowledge Box” in Großbritannien als “featured Snippet” zuerst das Ergebnis “Blacks Are the Least Intelligent Race of All”. Auch damit machte sich Google bei Cadwalladr nicht beliebt.

Cadwalladr warf Google daher vor, Hetzparolen über die eigene Suchmaschine zu verbreiten. Der Konzern beeilte sich, diesen Vorwurf zurückzuweisen, und bat um etwas Zeit, um die Ursachen zu erforschen und eine allgemein gültige Änderungsmöglichkeit über den Suchmaschinen-Algorithmus zu finden. Erste Änderungen wurden bereits kurz vor Weihnachten umgesetzt. (cr/bw)



Unternehmen
34 Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.